Gailtaler weißer Landmais

Der höchstdotierte österreichische Agrarpreis wurde 2004 an Josef Brandstätter aus Kötschach-Mauthen für sein Projekt „Gailtaler Weißer Landmais“ verliehen. Kurz vor dem Aussterben hat er es geschafft, die alten Sorten zu bewahren und zu vermehren. Viele der alten Maissorten gerieten nämlich durch Züchtung von Hybridmaissorten fast völlig in Vergessenheit.

Der Gailtaler Mais stellt also eine regionale Besonderheit dar, hat sich über die Jahrhunderte speziell an seine Anbauregion angepasst und überrascht bei allen Analysen mit hohen Werten. 

Dass es sich hier um einen besonderen Maisgrieß handelt, findet  auch Starkoch Juan Amador, der mit seinem Restaurant in Wien das derzeit einzige 3-Sterne-Restaurant in Österreichs führt: Einerseits kernig im Biss und erdig im Geschmack, andererseits aber auch gleichzeitig cremig und fein duftend.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.